Meine geile Frau Andrea die immer nass wird

Wir hatten eine Terrasse in der Stadt genossen und waren auf dem Weg zum Auto, um nach Hause zu fahren. Meine Frau Andrea 40 Jahre alt und ich 42 Jahre alt.

Andrea ist eine gut aussehende Frau mit langen dunklen Haaren, vollen Brüsten und langen Beinen. Andrea trägt einen sehr kurzen Lederminirock und ein enges Top, das ihre Brüste und High Heels zur Geltung bringt.

Normalerweise würde sie Strümpfe mit Strapsen tragen, aber wegen des schönen Wetters ließ sie sie weg.

Eigentlich sieht sie aus wie eine Schlampe, aber das gefällt mir.

Als wir am Auto ankamen, schloss Andrea es auf, sie würde fahren, denn ich hatte ein paar Drinks gehabt.

Ich stieg ein und legte meinen Sicherheitsgurt an, dann öffnete Andrea die Tür und stieg langsam ein.

Sie tat dies absichtlich sehr langsam, denn ihr Rock rutschte ein wenig nach oben und ich hatte einen schönen Blick auf ihre glatt rasierte Muschi, sie trug wie so oft kein Höschen.

Weil ihr Rock so kurz war, ging er nicht über ihren Hintern, als sie sich setzte, und tatsächlich saß sie mit ihrem nackten Hintern auf dem Sitz.

Sie startete das Auto und wir fuhren los.

Ich beobachte sie von der Seite und ein geiles Lächeln erschien auf ihrem Gesicht.

Ich fahre mit meiner Hand ihr Bein hinunter und streichle ihren Hintern, und sie stößt einen leisen Seufzer aus.

Das ermutigte mich, die Innenseite ihres Beins zu streicheln und höher und höher zu gehen.

Andrea spreizt ihre Beine weiter auseinander, damit ich ihre nackte Muschi erreichen kann.

Ich fahre mit dem Finger über ihren Schlitz und höre ein geiles Knurren aus ihrem Mund.

Ich stecke einen Finger in ihre Muschi und spüre, dass sie schon ziemlich feucht ist.

Es klopft an die Seitenscheibe des Autos auf meiner Seite und ich sehe einen Mann, der uns mit viel Lust ansieht.

Ohne es zu merken, halten wir an einer Ampel. Erschrocken will ich meine Hand zurückziehen, aber Andrea hält meine Hand mit ihrer Hand fest, so dass ich mit meinem Finger in ihrer Muschi bleibe, während der Mann einen guten Blick hat.

Ich fange an, meinen Finger in ihrer Fotze rein und raus zu bewegen und der Mann reibt seine dicke Beule in seiner Hose, während Andrea ihn geil anschaut.

Die Ampel wird grün, Andrea gibt Gas und lässt den Mann mit einem steifen Schwanz zurück.

Wir fahren auf die Autobahn und ich fingere immer noch an Andrea, die immer lauter zu seufzen beginnt.

Wir werden von einem Lieferwagen überholt und der Beifahrer schaut in unser Auto, er sagt etwas zu dem Fahrer und der Lieferwagen fährt weiter neben uns her.

Andrea öffnet ihren Rock so weit wie möglich, damit der Mann einen guten Blick auf ihre kahle Muschi hat.

Ich ziehe Andrea den Rock noch höher, so dass sie nun wirklich mit ihrer geilen Muschi und ihrem Arsch zum Verkauf für den Mann sitzt.

Ich beginne Andrea wieder zu fingern und stecke 2 Finger in ihre Muschi.

Der Fahrer versucht auch zu schauen, aber er kann nichts sehen.

Plötzlich habe ich eine wilde Idee und gestikuliere dem Fahrer, uns zu folgen.

Wir kommen zu einer Tankstelle mit einem großen Parkplatz dahinter und ich lasse Andrea die Ausfahrt nehmen. Sie sieht mich mit einem fragenden Gesicht an und sagt, sie solle warten, Schlampe.

Der Van folgt uns und wir fahren bis zum Ende des Parkplatzes, wo wir anhalten.

Der Van ist so geparkt, dass wir außer Sichtweite der anderen sind.

Ich steige aus, gehe zum Wagen und frage die Männer geradeheraus, ob sie meine Frau ficken wollen, worauf sie eifrig annehmen.

Ich fordere Andrea mit Gesten auf, auszusteigen, was sie zögernd tut und ihren Rock herunterzieht, aber die Männer hatten schon einen guten Blick auf ihren Arsch und ihre Muschi, bevor sie fertig war.

Sie geht langsam in unsere Richtung und die Männer öffnen die Seitentür des Busses, wo noch ein Fahrgastsitz frei ist. Ich packe Andrea an der Brust und ziehe sie zu mir und sage ihr, dass sie eine geile Schlampe ist, die einen guten Fick braucht und schiebe sie in den Bus.

Weil sie in den Bus klettert, rutscht ihr Rock hoch, so dass wir ihre Muschi und ihren Anus sehen können.

Ich sage zu den Männern: “Mach schon”, und sie steigen auch in den Bus ein, und einer von ihnen fasst ihr direkt in den Schritt.

Andrea versucht, den Mann wegzuschieben, aber der andere packt sie am Arm und greift ihr sofort an die Brüste.

Andrea ist so geil, dass ihre Brustwarzen sofort hart sind und ihr Widerstand immer geringer wird

Ein Mann steckt einen Finger in ihre Muschi und fängt an, sie hart zu fingern, während der andere ihr Oberteil anhebt, so dass ihre Brüste freigelegt werden. Er packt ihre Brustwarzen und kneift sie hart, so dass Andrea vor Schmerz aufschreit.

Der Mann hält sich fest und bald beginnt Andrea sich vor Geilheit zu winden.

Der andere Mann steckt ihr nun auch einen Finger in den Arsch und Andrea springt vor lauter Geilheit auf.

Die Männer ziehen Andrea die Kleidung aus und sie hat nur noch ihre Schuhe an.

Sie holen ihre steifen Schwänze aus den Hosen und lassen sich von Andrea einen runterholen.

Die Männer sind beide groß und stark und Andrea kommt, während sie ihre Schwänze mit ihrem Kopf immer näher zieht.

Sie leckt die Schwänze der Männer mit ihrer Zunge und sie beginnen zu seufzen. Ein Mann nimmt sie am Kopf und sagt: “Lutsche Schlampe” und gleichzeitig schiebt er ihr seinen Schwanz tief in den Mund.

Andrea ist daran gewöhnt und sagt ihr, sie solle langsam machen und anfangen, den Schwanz des Mannes zu saugen.

Der andere Mann krabbelt unter sie und beginnt, ihre Muschi zu lecken.

In der Zwischenzeit beobachte ich sie mit einem Ständer und reibe meinen Schwanz.

Die Männer sagen Andrea, sie solle auf Hände und Knie gehen, einer von ihnen steckt seinen Schwanz in ihre tropfende Muschi und der andere gibt Andrea einen Blowjob.

Der Mann, der sie fickt, packt ihre Titten und kneift in ihre Brustwarzen.

Das ist zu viel für Andrea und sie kommt schreiend und ihre geile Fotze tropft

Die Männer wechseln die Position und einer von ihnen spuckt in seine Hand und schmiert Andreas Anus ein

Er setzt seine Eichel auf ihren Stern und drückt langsam. Andrea hat einen schmerzhaften Gesichtsausdruck, macht aber weiter. Die Eichel des Mannes verschwindet in ihrem Arsch und langsam schiebt er seinen Schwanz tiefer und tiefer in sie hinein.

Als er ganz drin war, zog er ihn zurück und stieß dann mit einem harten Stoß bis zu seinen Eiern in ihren Arsch. Andrea stieß einen Schrei aus, aber der Mann fickte sie nun weiter in den Arsch und bald begann sie zu seufzen und zu stöhnen und der andere Mann begann wieder ihren Schwanz zu lecken und zu saugen.

Der Mann hinter ihr begann zu stöhnen und entleerte sein Sperma in ihren Darm und Andrea war wieder bereit.

Inzwischen hatte ich meinen Schwanz aus der Hose geholt und zog kräftig daran. Ich sagte Andrea, sie müsse aufstehen und gab dem Mann, der Andrea einen geblasen hatte, ein Zeichen, sich auf die Bank zu setzen und Andrea mit dem Rücken zu dem Mann, breitbeinig über ihm, stehen zu lassen.

Ich half ihr runter, damit der Mann seinen Schwanz in ihren Arsch stecken konnte. Der andere Mann kam vor sie und steckte seinen Schwanz in ihre Muschi.

Ich stellte mich auf die Bank und bot Andrea meinen Schwanz an, den sie eifrig in den Mund nahm.

Auf diese Weise wurden drei Löcher von Andrea gefüllt und bald kam sie zum dritten Mal.

Die Männer näherten sich ebenfalls dem Höhepunkt und einer von ihnen schoss seinen Schwanz in ihren Arsch und der andere nahm seinen Schwanz aus ihrer Muschi und schoss seine Ladung über ihre Brüste.

Das alles war ein so geiler Anblick, dass auch ich kam und meinen Samen in ihren Mund spritzte.

Andrea versuchte zu schlucken, aber der Samen tropfte ihr aus den Mundwinkeln.

Plötzlich gab es Applaus und als wir uns umdrehten, sahen wir mehrere Männer und Frauen, die uns beobachteten.

Andreas Schreie waren nicht unbemerkt geblieben und die Leute waren gekommen, um das Geräusch zu hören.

Die Männer hatten alle eine große Ausbeulung in ihren Hosen und einige der Frauen rieben sich daran.

Auch einige Männer berührten ihre Frauen und fassten ihnen an die Titten und einer hatte sogar seine Hand unter dem Rock einer Frau

Ich sah Andrea an und sie verstand, was ich meinte, aber sie schüttelte den Kopf, sie hatte genug.

Andrea zog sich wieder an und wir gingen zurück zu unserem Auto, der Samen lief ihr aus dem Arsch und die Beine hinunter.

Als wir ins Auto stiegen, hörten wir einen der Bauarbeiter sagen, wer in den Bus einsteigen wollte, und in diesem Moment waren es 2 Frauen und 3 Männer, die einsteigen wollten.

Was dann geschah, wissen wir nicht.

Als wir nach Hause kamen, duschten wir und als wir später auf der Couch saßen, bedankte sich Andrea für den schönen Tag.

Dann deutete sie an, dass wir das öfter machen sollten und dass sie gerne länger bleiben würde, damit ich auch andere Frauen ficken könnte

Ich antwortete ihr, dass sie ihren Rock und ihr Oberteil in die Wäsche stecken müsse, weil dieser Tag schneller kommen würde, als sie ahnte.

Es war schon eine Woche her, dass Andrea und ich (Jaap) unser Sexabenteuer auf dem Parkplatz im Van der Bauarbeiter hatten.

Andrea lief etwas gelangweilt herum, aber als ich fragte, ob wir auf eine Terrasse gehen wollen, begann sie zu strahlen.

Aber ich muss mich noch umziehen und so.

Ich sagte, bleib ruhig, es ist noch früh.

Sie rannte nach oben, und als ich wenig später nach oben ging, wusste ich, was sie meinte.

Sie stand vor dem Spiegel und rasierte ihre Muschi. Sie hatte schon immer eine Glatze, aber bei der Aussicht auf das, was jetzt passieren würde, dachte sie, es sollte glatt sein.

Sie fragte mich, ob ich irgendwelche Vorlieben hätte, was ich anziehen sollte. Ich ging zum Schrank und holte ihre Strümpfe und den Strumpfgürtel, einen Jeansrock knapp über dem Knie und mit einem langen Schlitz vorne und hinten. Ich nahm auch eine weiße weite Bluse, die ein wenig durchschimmerte, und legte das alles auf das Bett. Ein Paar hochhackige Schuhe stellte ich auf den Boden vor dem Bett.

Andrea betrat das Schlafzimmer und betrachtete die Kleidung, die ich für sie bereitgelegt hatte.

Haben Sie etwas vergessen, fragte sie. Ich antwortete ihr, dass sie ohne BH und Höschen gehen müsse. Jetzt macht sie das öfter, also war das kein Problem.

Ich sagte ihr, sie müsse wieder wie eine Schlampe aussehen und sie würde wie eine behandelt werden.

Sie machte ein geiles Gesicht zu mir und sagte, sie fühle sich wieder hurenhaft.

Sie bückte sich, um nach ihren Klamotten zu greifen, und ich stellte mich hinter sie und drückte meinen Schwanz gegen ihren nackten Hintern. Sie fing an, ihren Hintern zu verdrehen und gab mir eine große Beule in meiner Hose. Ich ging von ihr weg, weil ich mich vor dem, was kam, zurückhalten musste und hörte einen enttäuschten Laut von ihr.

Ich ging die Treppe hinunter und eine halbe Stunde später betrat Andrea das Zimmer. Sie sah wirklich aus wie eine Hure, stark geschminkt und die Haare fest im Pferdeschwanz zurückgesteckt, sie könnte die Taschen haben.

Die weiße Bluse tat das, was ich erwartet hatte und zeigte nur die dunklen Flecken ihrer Brustwarzen und weil sie weit war und die oberen 3 Knöpfe nicht geschlossen waren, konnte man viel von ihren Brüsten sehen. Sie setzte sich auf die Couch und spreizte ihre Beine ein wenig und durch den Spalt fiel der Rock ein wenig auf, so dass man ihre nackte Muschi sehen konnte. Ich bekam wieder einen Steifen und sagte ihr, dass wir gehen müssten.

Sie fragte, wohin wir gehen, und ich antwortete, dass Sie es sehen werden.

Als wir zum Auto gingen, schauten sie sie viel an, sie pfiffen ihr missbilligend aber auch zu, und wir stiegen schnell ein.

Sie saß prüde mit angezogenen Beinen im Auto neben mir, ich spreizte ihre Beine ein wenig und drapierte ihren Rock, so dass man ihre Strümpfe und ihren glatten Unterbauch sehen konnte und wenn man genau hinsah auch ihre Muschi.

Ich fuhr absichtlich quer durch die Stadt, wo es viele Ampeln gab, damit, wenn wir anhielten und jemand ins Auto schaute, er ihre Nacktheit sehen konnte.

Als ich aus der Stadt fuhr, konnte ich immer noch eine gewisse Enttäuschung in ihrem Gesicht sehen, aber das änderte sich, als ich die Ausfahrt zu der besagten Tankstelle nahm.

Es war eine große Station mit einem kleinen Restaurant und einer Terrasse, wo wir uns hinsetzten und eine Tasse Kaffee bestellten.

Nach einer Weile kam ein unbekannter Mann auf uns zu und stellte sich als Harry vor.

Er erzählte uns, dass er uns letzte Woche gesehen hatte und dass er dann mit seiner Frau in den Bus ging, danach kamen noch mehr. Er hatte uns erkannt und sagte, dass er regelmäßig hierher kommt, um uns vielleicht zu treffen.

Er fragte, ob er und seine Frau bei uns sitzen könnten, und wir stimmten zu.

Harry setzte sich gegenüber von Andrea und seine Frau, Michaela, saß mir gegenüber

Michaela war eine gut aussehende Frau mit großen Brüsten, die in einem weiten T-Shirt mit tiefem V-Ausschnitt gut sichtbar waren. Sie hatte auch einen sehr kurzen Rock an.

Andrea spreizte ihre Beine ein wenig und man konnte sehen, wie Harry zwischen ihre Beine spähte.

Michaela ließ etwas fallen und als sie es aufhob, spreizte sie ihre Beine so weit, dass ich deutlich ihre nackte Muschi sehen konnte und dass sie ein Piercing hatte.

Wir sprachen über das Geschehene und die Damen wurden immer freier. Andrea hatte ihre Beine jetzt so weit gespreizt, dass Harry sich nicht anstrengen musste, um ihre nackte Muschi zu bewundern.

Harry fragte, ob wir mit ihm zu ihrem Haus gehen wollten, und wir stimmten zu. Wir fuhren hinter ihnen her und kamen an einer geräumigen Villa mit einem großen Garten und einem Swimmingpool an.

Als wir gefragt wurden, ob wir schwimmen gehen wollten, sagten wir, dass wir keine Schwimmsachen dabei hätten, woraufhin wir vier in Gelächter ausbrachen. Wir haben uns alle vier ausgezogen. Nun sahen wir, dass Michaela auch Piercings in ihren Brustwarzen hatte.

Andrea tauchte ins Wasser und Harry folgte, ich legte mich auf eine der Sonnenliegen und Michaela kam auf die Liege neben mir. Wir schauten zu Andrea und Piet, die sich im Pool gegenüberstanden. Andrea machte einige seltsame Bewegungen und wir verstanden, dass Piet sie befingert hatte. Ich bekam einen spontanen Steifen von dem, was ich sah, und Michaela fing an zu lachen. Sie kniete sich neben mein Bett und nahm meinen Schwanz in die Hand. Er ist schön rasiert, bemerkte sie und leckte ihn ab. Ich erschauderte und Michaela begann, an mir zu saugen.

Ich schaute zu Andrea, die mit dem Rücken zu Harry stand und ich sah, dass Harry sich gegen sie stellte und Fickbewegungen machte.

Michaela kam über mir stehend mit ihrer Muschi vor meinem Mund und sie fuhr fort, mich zu saugen. Ich streckte meine Zunge heraus und fing an, ihre Muschi zu lecken und griff nach ihren Titten und kniff hart in ihre Nippel. Michaela stöhnte und biss auf meine Eichel. Ich steckte einen Finger in ihre Muschi und leckte an ihrer Klitoris.

Ein lautes Stöhnen kam aus ihrem Mund und ich schob ihr ebenfalls einen Finger in ihr Arschloch. Das war zu viel für sie und sie kam heftig.

Michaela stand wieder auf und Harry und Andrea kamen ebenfalls, ein weißer Spermastrom lief an ihren Beinen herunter und Harrys Schwanz, der ziemlich groß war, war immer noch steif.

Michaela ging zu einem Schrank und holte etwas heraus, und ging zu einem Sonnenschirmfuß, sie legte das, was sie aus dem Schrank genommen hatte, darauf. Sie drehte sich um und wir sahen, dass sie einen riesigen Dildo auf den Sockel gestellt hatte. Sie winkte Andrea zu sich und setzte sie über den Dildo, der fast bis zu ihrer Muschi reichte. Sie schmierte den Dildo mit Vaseline ein und auch Soja wurde ihre Muschi und ihr Arsch eingeschmiert. Dann rief sie Piet und stellte ihn hinter Andrea.

Michaela befahl Andrea, sich über den Dildo zu senken und führte sofort Harrys Schwanz und ihren Arsch. Andrea ließ den Dildo vorsichtig tiefer in ihrer Fotze verschwinden und automatisch ging Harrys Schwanz tiefer in ihren Arsch, wie geil das zu sehen war und ich stand mit einem riesigen Ständer da.

Eine Glocke ertönte und Michaela ging weg, um wenige Augenblicke später mit 3 Frauen und 2 Männern zurückzukehren.

Ich hatte Angst und hielt mir die Hände vor den Schwanz und Andrea hörte auf, mich zu ficken. Harry befahl ihr, weiterzumachen, griff nach ihren Titten und kniff in ihre Brustwarzen. Andrea senkte sich wieder und fickte weiter. Die Leute hatten einen schönen Blick auf Andrea, sie stand mit weit gespreizten Beinen, Dildo in ihrer Muschi und Harry in ihrem Arsch.

Ich stand immer noch mit den Händen vor meinem Schwanz. Eine der Frauen kam auf mich zu, es war eine ältere Frau. Sie nahm meine Hände weg und packte meinen Ständer und während wir die geile Szene beobachteten, wichste sie mich langsam. Andrea beobachtete das und sie ließ sich immer tiefer über den Dildo und Harrys Schwanz gleiten und die Frau zog mich immer schneller ab. Andrea konnte es nicht mehr halten und kam heftig und auch Piet kam und spritzte sein Sperma tief in ihren Arsch.

Die Frau ließ meinen Schwanz los und ging in die Knie und nahm meinen Schwanz in ihren Mund. Ich kam und schoss meinen Samen tief in ihre Kehle. Als ich herausspritzte, stand die Frau auf und sagte, dass kein Sperma verschwendet wird, sie hatte immer noch alles in ihrem Mund und ging zu einer der anderen Frauen hinüber und fing an, sie zu züngeln, wodurch mein Sperma auch in ihren Mund gelangte, und dann schluckten beide das Sperma.

Andrea befreite sich von dem Dildo und von Harry und ihr Platz wurde sofort von einer der Frauen eingenommen. Sie hob ihren Rock, sie trug auch keinen Slip, und setzte den Dildo vor ihren Stern und fing an, hinunter zu gehen. Ihr Stern leistete zunächst etwas Widerstand, aber die Frau schob weiter und der Dildo verschwand langsam in ihrem Arsch. Inzwischen hatten sich die beiden Männer ausgezogen und einer ging vor sie und steckte seinen nun steifen Schwanz in ihre nackte Muschi, die ebenfalls ein Piercing hatte. Der andere ging hinter sie und zog ihr die Bluse aus. Ein paar riesige Titten kamen zum Vorschein und ihre Brustwarzen waren mit diesen großen, dicken Ringen gepierct.

Der Mann knetete ihre Titten und zog kräftig an den Ringen. Die Frau begann schwer zu seufzen.

Andrea kniete auf einem der Betten und das Sperma wurde ihr von Michaela aus dem Arsch geleckt. Die Frau, die mir einen runtergeholt hatte, zog sich aus und legte sich unter Michaela und fing an, ihre Fotze zu lecken. Ich hatte inzwischen wieder einen Steifen und ging auf die drei zu, setzte meinen Schwanz vor Michaelas Arsch und schob ihn durch. Michaela gab einen kleinen Schrei von sich, ging aber sofort wieder dazu über, Andrea zu lecken. Ich spürte, wie die Zunge der Frau zeitweise über meine Eier und meinen Schwanz leckte.

Die Frau, die auf dem Dildo saß, begann zu knurren und kam spritzend.

Der Mann dahinter zog sie vom Dildo und steckte seinen Schwanz in ihren Arsch und der andere fickte sie immer noch in ihre Muschi’.

Die dritte Frau lutschte an Harry und fingerte sich, auch sie hatte eine nackte Muschi mit einem Piercing.

Michaela kam durch das Lecken der Frau und ich spritzte meinen Samen in ihren Arsch.

Die anderen beiden Männer kamen auch und spritzten ihren Samen in Arsch und Muschi

Harry rammte seinen Schwanz tief in die Kehle der dritten Frau und kam auch ab, und die Frau rammte sich derweil drei Finger in ihre Muschi und kam ebenfalls ab.

Erschöpft setzten wir uns an den Pool und es war Zeit für uns, nach Hause zu gehen

Wir tauschten E-Mails mit Harry und Michaela aus und gingen und bemerkten gerade, dass eine der Frauen schon wieder am Saugen war.

Neulich öffnete ich die Post und sah, dass es eine Mail von Piet mit einem Bild gab

Das Bild zeigte einen SM-Raum und Michaela hing an ihren Beinen mit einer Spreizstange zwischen ihren Knöcheln. Aus ihrer Muschi ragte ein großer Dildo und ihre Brüste waren lila Kugeln, weil sie gefesselt waren

In ihrem Mund hatte sie den Schwanz von Harry, der eine Lederhose ohne Schritt trug.

Der Text der Mail lautete, wenn uns das auch gefällt, dann sollten wir bald einen Termin vereinbaren

Ich sah Andrea an und sie schaute verführerisch auf das Bild

Ich brauchte sie nichts zu fragen, was ich schon wusste.

ramona

ramona

Immer geil drauf und auch drunter und mag Sex in jeder Form

Kommentar verfassen

error: Content is protected !!
%d Bloggern gefällt das: